Sich für innere Freiheit entscheiden

Es ist gar nicht so schwer, sich für innere Freiheit zu entscheiden. In meinem Buch: “Lebensumstände. Eine ermutigende Lebensbetrachtung” steht im Kapitel: “Ohne Wenn und Aber …”, Unterkapitel: “… den Schuldrucksack ablegen” auf Seite 17/18:

“In dem Moment, da ich meinen Schuldrucksack abgelegt hatte, wurde mir plötzlich klar, was mein Freund damals meinte, als er sagte: „Vielleicht bist du noch nicht bereit.“ Ja, ich war damals noch nicht bereit. Meine Schuldgefühle und meine Schuldzuweisungen machten mich unfrei. Wegen ihnen stand ich unter dem Zwang, mein Leben mit den gängigen Leitsätzen und Grundgedanken zu bewerten und zu leben.

In dem Moment, da ich meinen Schuldrucksack ablegte, wurde ich von diesem Zwang befreit. Ich spürte ein zartes Gefühl von Freiheit. Es war noch schwach, aber es war da. Durch dieses Gefühl angeregt, fragte ich mich: Will ich weiter zulassen, dass mein eigenes Denken und Fühlen mich in einem unzufriedenen Leben gefangen hält? Die Antwort war ein eindeutiges Nein! Will ich mein Denken und Fühlen ändern? Die Antwort war ebenfalls eindeutig: ja! Natürlich folgte darauf die Frage: Kann ich mein Denken und Fühlen überhaupt ändern? Die Antwort war ein eher zweifelndes: ja!?

Ich kannte ja meine negativen Gedanken wie: „Ich schaffe das einfach nicht so wie die anderen“ oder „Ich bin nicht so gut wie die anderen“. Ich hatte immer versucht, diese negativen Empfindungen zu verdrängen. Dies tat ich mit gedanklichen Sätzen wie: „Du hast doch so vieles! Du hast eigentlich keinen Grund, unzufrieden zu sein.“

Wirklich funktioniert hat dieses Verdrängen leider nicht! Meine Gedanken waren eher verzweifelte Versuche, mir mit Hilfe meines Verstandes Zufriedenheit einzureden. Mein Verstand konnte aber die aus dem Unbewussten aufsteigenden negativen Gedanken und Gefühle nicht wirklich in ihre Schranken weisen. Mit dieser Feststellung kamen Zweifel auf und diese flößten mir direkt wieder Angst ein. Diese Angst wollte mich schon von meinem Projekt abbringen.

Ich erinnerte mich aber daran, dass in der Behandlung von Depressionen vielfach auf die Notwendigkeit der Veränderung von Denkgewohnheiten hingewiesen wird. „Ihre depressiven Verstimmungen sind das Ergebnis verzerrten Denkens. Sie können Ihr seelisches Tief dadurch überwinden, dass Sie dieses verzerrte und negative Denken durch ein realistisches Denken ersetzen“, heißt es zum Beispiel in dem Buch „Wenn das Leben zur Last wird“ von Rolf Merkle (Mannheim 2008, S. 49).

Orientiert an diesem Zitat wollte ich mich meinen Zweifeln entgegenstellen. Ich wollte meine negativen Gedanken durch realistisches Denken ersetzen. Bekräftigt wurde dieser Wunsch durch die feste Überzeugung, eine Wahl zu haben. Ich musste mein bisheriges Denken und Fühlen nicht beibehalten.

Da ich meinen Schuldrucksack abgelegt hatte, stand ich bereits nicht mehr unter dem Zwang, mein Leben mit den gängigen Leitsätzen und Grundgedanken zu bewerten und zu leben. Ich wusste, ich habe auch die Freiheit, mich gegen eigene verzerrte Gedanken und Gefühle zu entscheiden. In einer Volksweisheit heißt es: „Der Wille versetzt Berge“. Mein Wille sollte meine Berge an negativen Gedanken und Gefühlen versetzen – am besten ganz abtragen. Mein erster Schritt war also, mich bewusst für ein anderes, ein realistisches Denken und Fühlen zu entscheiden. Diese Entscheidung war etwas Wichtiges und Richtiges für mich. Ich hatte das Gefühl, dass etwas auf mich wartet. Dieses Etwas war die Aussicht auf ein zufriedenes und erfüllendes Leben. Eine wunderbare Aussicht! Diese Aussicht gab mir neue Hoffnung, und deshalb wirkte sie so kraftvoll und motivierend. In mir festigte sich die Überzeugung: Wenn ich ein anderes, ein realistisches Denken und Fühlen aus tiefstem Herzen möchte, dann kann ich es auch entdecken, entwickeln und in mir wachsen lassen.”

Ich freue mich über jede Aktion:
error

Dank an erste interessierte Leser von: Lebensumstände. Eine ermutigende Lebensbetrachtung

Der Anfang ist gemacht! Erste interessierte Leser haben mein Buch: Lebensumstände. Eine ermutigende Lebensbetrachtung – gekauft. Ich möchte mich hierfür herzlich bei diesen Menschen bedanken – Danke! Ich freue mich riesig!

Als Autorin ohne Verlag ist es gar nicht so einfach, das eigene Buch bekannt zu machen. Hier ist Fleißarbeit gefragt: Posts schicken, Leute anschreiben, Kontakte knüpfen, Werbung machen und dabei nicht zu aufdringlich rüber kommen – alles gar nicht so einfach!
Die Überzeugung, ein wirklich gutes Buch geschrieben zu haben, motiviert mich und lässt mich hoffen, dass ich noch mehr Menschen von meinem Werk überzeugen kann.

Ich denke wirklich, dass mein Buch Menschen helfen kann, ihr Hadern mit der eigenen Person und dem eigenen Leben bzw. den eigenen Lebensumständen abzulegen.
Mein Hadern war mein größtes Problem. Angeregt durch den Satz: “Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus” von Marie von Ebner-Eschenbach, habe ich herausgefunden, was mein “Schicksal” des Haderns ausgemacht hat – und ich konnte mich davon befreien.

Aus dem Buch (S. 8f): “Mittlerweile kommt es mir seltsam vor, wie lange und wie weitreichend meine verzerrte und falsche Sicht der Dinge wirkte. Wegen ihr habe ich meinen Selbstwert von negativen Grundhaltungen, äußeren Lebensumständen und der Bewertung anderer abhängig gemacht. Geradezu blind für alles Positive, blickte ich ausschließlich auf das, was nicht stimmte oder fehlte.
Ich hatte diesen Blick, weil andere mich aufforderten, meine Welt genau so zu sehen. Zwar sagte mir nur ganz selten jemand direkt, was er oder sie von mir und meinem Leben hielt. Doch von außen wurde mir immer wieder (mal mehr, mal weniger offenkundig) deutlich gemacht, dass ich doch eigentlich ganz anders und vor allem besser leben sollte, könnte, ja müsste. Dies habe ich dann irgendwann selbst geglaubt. Deshalb habe ich alles getan, um irgendwie besser zu leben. Aber ich habe es nicht geschafft. Meine einzig logische Schlussfolgerung war: „Du schaffst es nicht, besser zu leben. Du versagst an diesem Ziel!“ Bald fühlte ich mich durch und durch als Versagerin!”

Glücklicher Weise konnte ich zu einem neuen Lebensgefühl finden (S.11): “Weil sich mein neues Lebensgefühl so richtig anfühlt, habe ich mich entschlossen, meine Erkenntnisse aufzuschreiben. Ich verbinde damit die Hoffnung, anderen Menschen Mut zu machen.
Ich finde, kein Mensch sollte seine eigene Wertschätzung, seinen eigenen Selbstwert, seine eigene Würde verlieren. Kein Mensch sollte sein Leben mit überflüssigen und oft auch destruktiven Gedanken und Gefühlen belasten. Jeder, dessen Leben auf diese Weise belastet ist, sollte die Chance haben, wieder mit Lebensfreude zu leben.”
Deshalb hoffe ich auf noch mehr interessierte Leser!

Ich freue mich, wenn über diese unten aufgeführten Links gekauft wird, da ich hierdurch etwas mehr an dem Kauf verdiene 😉

Lesen Sie auch:

Buch: Lebensumstände kaufen
Von Schuld befreit leben
Wer es zu nichts bringt, ist selbst schuld!
Demnächst: Lebensumstände – Eine ermutigende Lebensbetrachtung

Ich freue mich über jede Aktion:
error

Buch: Lebensumstände kaufen

Profitieren Sie von schnellen Lieferzeiten und kostenfreiem Versand! Bestellen Sie direkt bei BoD. Hierdurch erhalte ich auch ein paar Cent mehr Marge!
Nutzen Sie diesen Button – er führt Sie direkt zu Bod!


Sie möchten gern bei Amazon bestellen? – kein Problem! Klicken Sie einfach auf die Buchabbildung – diese ist mit der Amazon-Verkaufsseite verlinkt. Sie gelangen also direkt zur Amazonseite und ich erhalte noch ein paar Cent von Amazon – Danke!


Klappentext:
Lebensumstände können schon mal ziemliche Umstände machen:
Dies führte mich in eine Lebenssituation, mit der ich nicht gut zurechtkam. Ich fühlte mich zunehmend unzufrieden.
Also habe ich mich aufgemacht, meine Lebensumstände zu ergründen. Ich habe Hintergründe, die ja schon dem Namen nach eher hinten verborgen sind, in den Vorder-grund gerückt. 
Hierdurch konnte ich Zusammenhänge erkennen, die ich vorher nicht beachtet hatte.
Dies hat sich wirklich gelohnt: Ich fand meinen Selbst-wert wieder!
Aus Unzufriedenheit wurde Zufriedenheit, aus Verzweiflung wurde Mut und aus der Angst vor der Zukunft wurde freudige Erwartung. 

Ein Buch über die Lebensumstände der Gegenwart. Mit Blickwinkeln, die helfen, besser damit zurechtzukommen.

Lesen Sie auch:





Ich freue mich über jede Aktion:
error

Von Schuld befreit leben

Von Schuld befreit leben ist möglich! In meinem Buch: Lebensumstände. Eine ermutigende Lebensbetrachtung, beschäftigt sich das zweite Kapitel mit dem Thema Schuld: “Weil für mich moralische Schuld nichts wirklich Greifbares ist, verstehe ich sie eher als Virus. Ich denke, dieser Schuldvirus befällt manche und manche nicht. Hat dieser Virus einen Menschen befallen, frisst er sich tief in die Gefühlswelt eines Menschen hinein.” (S. 13)

“Liegt ein Schuldvirusbefall vor, nagt der Virus immer an mehreren Gefühlen gleichzeitig. Dabei hat er eine besondere Vorliebe für alle positiven und motivierenden Gefühle. Der Verdacht, alles im Leben selbst verschuldet zu haben, zerfrisst jegliches Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Selbstwert, Zuversicht, Lebensfreude und Begeisterung. Übrig bleiben Selbstzweifel und Scham. Verbunden mit den Gefühlen von Hilflosigkeit, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Angst entsteht ein zerstörerisches Gefühlschaos. Die Gefühlswelt gerät aus der Balance. Unzufriedenheit wird geschürt. Diese Unzufriedenheit breitet sich aber so schleichend aus, dass die Entdeckung eines Schuldvirusbefalls enorm schwierig ist.” (S. 14)

“In dem Moment, da ich meinen Schuldrucksack abgelegt hatte, wurde mir plötzlich klar, was mein Freund damals meinte, als er sagte: „Vielleicht bist du noch nicht bereit.“ Ja, ich war damals noch nicht bereit. Meine Schuldgefühle und meine Schuldzuweisungen machten mich unfrei. Wegen ihnen stand ich unter dem Zwang, mein Leben mit den gängigen Leitsätzen und Grundgedanken zu bewerten und zu leben. In dem Moment, da ich meinen Schuldrucksack ablegte, wurde ich von diesem Zwang befreit. Ich spürte ein zartes Gefühl von Freiheit.” (S. 17)

“Die objektive Betrachtung meines Lebens konnte mein vom Schuldvirus bedingtes Gefühlschaos wieder in eine gesunde Ordnung bringen. Gefühle von Minderwertigkeit, die auf meinem Selbstwert lasteten, konnten endgültig verschwinden. Damit verbundene Gefühle von Hilflosigkeit, Angst, Verzweiflung und Scham konnten sich auflösen. Übrig blieben Selbstvertrauen und Selbstwert.” (S. 19)

Lesen Sie dazu auch:

Ich freue mich über jede Aktion:
error

Wer es zu nichts bringt, ist selbst schuld!

Stimmt das? Auch dieser Frage gehe ich in meinem Buch: Lebensumstände. Eine ermutigende Lebensbetrachtung nach!

„Während ich darüber nachdachte, fiel mir auf, dass offenbar alle Menschen, die es in unserer Gesellschaft „zu nichts bringen“, in einen Topf geworfen werden. Es heißt, sie sind entweder nicht schlau genug, oder sie strengen sich nicht genug an. Wenn sie nicht als zu faul oder zu dumm bewertet werden können, wird ihnen unterstellt, dass sie an ihrer Lage selbst schuld sind. Hintergrund dieser Bewertungen sind Auffassungen wie: „Jeder kann alles erreichen!“, „Wer sich nur genug anstrengt, der erreicht auch was im Leben“. Daher: „Wer es zu nichts bringt, ist selbst schuld!“

Nach meinen Beobachtungen sind solche Denkansätze in unserer Gesellschaft sehr verbreitet. Deshalb bezeichne ich sie als Grunddenken. Dabei ist dieses Grunddenken gar nicht immer auf andere bezogen. Ich selbst glaubte, nicht so zu denken. Nie habe ich Menschen, die nicht viel erreicht hatten oder gar arm waren, negativ bewertet oder verurteilt. Mich selbst habe ich aber sehr wohl verurteilt. Verurteilt zu einem frustrierten „Versagerdasein“. Irgendwo im Hinterstübchen meines Gehirns waren die Leitsätze: „Jeder kann alles erreichen!“, „Wer sich nur genug anstrengt, der erreicht auch was im Leben“ und „Wer es nicht zu etwas bringt, ist selbst schuld!“ versteckt. Und von dort wirkten sie auf mich und mein Leben. Auf meine eigene Person bezogen, hatten diese Aussagen volle Gültigkeit.

Ich gehe davon aus, dass dies nicht nur bei mir der Fall ist. Ich vermute, diese Aussagen existieren tief verborgen und gleichzeitig weit verbreitet in vielen Köpfen und Herzen. Deshalb kommt es bei vielen Menschen zu Selbstzweifeln oder gar zu einem Verlust des eigenen Selbstwertgefühls.“ S.9f

Ich habe eine andere Haltung hierzu gefunden und deshalb kann ich sagen:

„Dies alles stärkte mein Selbstwertgefühl. Mit diesem erstarkten Selbstwertgefühl kann ich heute meine Lebensumstände mit innerer Gelassenheit und ruhigem Gewissen wahrnehmen, ohne Wenn-und-Aber-Denken und deshalb auch befreit von Angst, Hilflosigkeit, Verzweiflung, Schuld oder Scham. Ich bin wieder aktiv, interessiert und motiviert und kann endlich sagen: „Ja, ich habe ein erfolgreiches Leben hinter mir. Ich lebe ein erfolgreiches Leben und werde ganz sicher auch in Zukunft ein erfolgreiches Leben leben und erleben.“ Diese Sätze zu denken und aus tiefstem Herzen zu empfinden, stellt für mich einen wesentlichen Erfolg in meinem Leben dar. Damit verbunden ist ein starkes Freiheitsempfinden. Ich bin frei, mich gut zu fühlen. Ich fühle mich frei, zu sagen: „Ich bin ich. Ich bin gut. Ich bin wertvoll. Ich bin es mir wert, ein gutes und wertvolles Leben zu führen, ganz egal, was andere meinen oder sagen.“ S. 11

Aus: Britta Kanacher: Lebensumstände. Eine ermutigende Lebensbetrachtung

Lesen Sie dazu auch:

Ich freue mich über jede Aktion:
error

Demnächst: Lebensumstände – Eine ermutigende Lebensbetrachtung

Demnächst – um den 20.10.2019 – erscheint mein neues Buch mit dem Titel: Lebensumstände. Eine ermutigende Lebensbetrachtung!

Ein Buch über die Lebensumstände der Gegenwart. Mit Blickwinkeln, die helfen, besser damit zurechtzukommen.

Cover-Bild, Copyright by Britta Kanacher

Klappentext:
“Lebensumstände können schon mal ziemliche Umstände bereiten.
Dies führte mich in eine Lebenssituation, mit der ich nicht gut zurechtkam. Ich fühlte mich in zunehmend unzufrieden.
Also habe ich mich aufgemacht, meine Lebensumstände zu ergründen. Ich habe Hintergründe, die ja schon dem Namen nach eher hinten verborgen sind, in den Vorder-grund gerückt. 
Hierdurch konnte ich Zusammenhänge erkennen, die ich vorher nicht beachtet hatte.
Dies hat sich wirklich gelohnt: Ich fand meinen Selbst-wert wieder!
Aus Unzufriedenheit wurde Zufriedenheit, aus Verzweiflung wurde Mut und aus der Angst vor der Zukunft wurde freudige Erwartung. 

Ein Buch über die Lebensumstände der Gegenwart. Mit Blickwinkeln, die helfen, besser damit zurechtzukommen.”

Das Buch möchte dazu ermuntern, den eigenen Selbstwert von äußeren Kriterien unabhängig zu machen.
Es ist ein Buch, welches konsequent in einer Balance zwischen Ich-Erzählung und Exkursen zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte gehalten ist. Dabei sind die Analysen wirtschaftlicher, sozialer und politischer Zusammenhänge leicht lesbar und gut nachvollziehbar. In diesen Passagen kritisiere ich Misstände immer im Bezug auf meine umfangreichen praktischen Erfahrung. So werden alle Ausführungen durch konsequente Selbstreflexion und Erläuterungen zur Selbstwert-Psychologie ergänzt.

Ich denke, es ist ein Buch über die gegenwärtige Zeit und ein Buch für alle, die in dieser Zeit leben und mit dieser zurechtkommen müssen.

Lesen Sie dazu auch:

Ich freue mich über jede Aktion:
error

Brief von 500 Wissenschaftlern: Es gibt keinen Klimanotstand

Eine Gruppe von 500 Wissenschaftler hat eine europäische Klimaerklärung formuliert und mit eingeschriebenem Brief an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, geschickt.

Über diesen Link gelangen Sie zu dem Brief, den ich übersetzt habe. Hier meine Übersetzung:

“Ein globales Netzwerk von 500 Wissenschaftlern und Fachleuten hat diese dringende Botschaft vorbereitet. Klimawissenschaft sollte weniger politisch sein, während die Klimapolitik wissenschaftlicher sein sollte. Wissenschaftler sollten die Unsicherheiten und Übertreibungen in ihren Vorhersagen der globalen Erwärmung offen ansprechen, während Politiker leidenschaftslos den tatsächlichen Nutzen sowie die imaginären Kosten der Anpassung an die globale Erwärmung und die tatsächlichen Kosten sowie die imaginären Vorteile des Klimaschutzes berechnen sollen.

Natürliche sowie anthropogene Faktoren verursachen eine Erwärmung
Das geologische Archiv zeigt, dass sich das Klima der Erde solange der Planet existiert verändert hat, es gab natürliche kalte und warme Phasen. Die Kleine Eiszeit endete erst 1850. Deshalb ist es nicht überraschend, dass wir jetzt eine Phase der Erwärmung erleben.

Die Erwärmung ist viel langsamer als vorhergesagt
Die Welt hat sich mit weniger als der Hälfte der ursprünglich vorhergesagten Rate erwärmt, und weniger als die Hälfte der Rate, die auf der Grundlage des anthropogenen Nettoantriebs und des Strahlungsungleichgewichts zu erwarten war. Dies sagt uns, dass wir weit davon entfernt sind, den Klimawandel zu verstehen.

Die Klimapolitik stützt sich auf unzureichende Modelle
Klimamodelle weisen viele Mängel auf und sind als politische Instrumente nicht im Entferntesten plausibel. Außerdem, sie übertreiben höchstwahrscheinlich die Wirkung von Treibhausgasen wie CO2. Außerdem ignorieren sie die Tatsache, dass die Anreicherung der Atmosphäre mit CO2 von Vorteil ist.

CO2 ist pflanzliche Nahrung, die Grundlage allen Lebens auf der Erde
CO2 ist kein Schadstoff. Es ist wesentlich für alles Leben auf der Erde. Die Photosynthese ist ein Segen. Mehr CO2 geht ist nützlich für die Natur, umweltfreundlich für die Erde: Zusätzliches CO2 in der Luft hat das globale Wachstum pflanzlicher Biomasse gefördert. Es ist auch gut für die Landwirtschaft und erhöht den Ernteertrag weltweit.

Die globale Erwärmung hat Naturkatastrophen nicht verstärkt
Es gibt keine statistischen Belege dafür, dass die globale Erwärmung Wirbelstürme, Überschwemmungen, Dürren, Unwetter oder andersartige Naturkatastrophen verstärkt, oder sie häufiger macht. CO2-Minderungsmaßnahmen sind jedoch schädlich, als auch teuer. Beispielsweise töten Windkraftanlagen Vögel und Fledermäuse sowie Palmölplantagen zerstören die Artenvielfalt der Regenwälder.

Die Klimapolitik muss die wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Realitäten berücksichtigen
Es gibt keinen Klimanotfall. Daher gibt es keinen Grund für Panik und Alarm. Wir lehnen stark die schädliche und unrealistische Netto-Null-CO2-Politik ab, die für 2050 vorgeschlagen wurde. Wenn bessere Ansätze entstehen, werden wir genügend Zeit zum Nachdenken und Anpassen haben. Das Ziel der internationalen Politik sollte sein, für zuverlässige und bezahlbare Energie zu jeder Zeit und auf der ganzen Welt zu sorgen.”

Zu: Natürliche sowie anthropogene Faktoren verursachen eine Erwärmung und CO2 ist pflanzliche Nahrung, die Grundlage allen Lebens auf der Erde ist meine Meinung zu lesen unter: CO2 – Klimawandel – Menschheit – notwendiger Umweltschutz sowie Klimaveränderungen als Problem der Menschheit oder Die Natur überlebt jeden Klimawandel – der Mensch auch?
Zu: Die globale Erwärmung hat Naturkatastrophen nicht verstärkt habe ich mich in dem Artikel: Extreme Wettersituationen und vermehrte Waldbrände – Wahrheit oder Lüge? geäußert.

Ich freue mich über jede Aktion:
error

Schmelzen der Eiskappen – Wahrheit oder Lüge?

Immer wieder wird in den Medien auf das Schmelzen der Eiskappen aufmerksam gemacht. Dieses wird als Folge des Klimawandels bezeichnet und dient als Argument für einen notwendigen Wandel zu mehr Klimaschutz. Nun gibt es Befürworter dieser Argumentation als auch entschiedene Gegner.

Im Artikel „Lügen als Geschäftsgrundlage: UNwahrhaftige lassen Meeresspiegel heftig steigen – ZDF lügt mit“ vom 23.09.19, wird z.B. von Lügen gesprochen. Der Artikel bezieht sich auf die Veröffentlichung des ZDF: „UN: Heißeste Fünf-Jahres-Periode-Meeresspiegel steigt im Jahr um vier Millimeter“ (22.09.2019, 18:38 Uhr)“ In diesem Artikel heißt es: „… was auf das beschleunigte Schmelzen der Eiskappen am Nord- und Südpol zurückzuführen sei.“

Auch diese Aussage wird von dem Autor des Artikels „Lügen als Geschäftsmodell“ als Lüge bezeichnet. Er schreibt: „An der derzeitigen Entwicklung ist nichts außergewöhnlich. Die klimatischen Veränderungen sind in keiner Weise außergewöhnlich, und es lässt sich KEINERLEI Indiz dafür finden, dass Emissionen von Treibhausgasen, vor allem CO2-Emissionen für einen Klimawandel verantwortlich wären.“ Als Beleg führt er folgende Grafik an:

Quelle: Toni Heller

Diese Grafik ist dem Bericht: „Observed Climate Variations and Change 7“ entnommen. In diesem Bericht steht unter dieser Grafik: „… Schon seit etwa 1976 hat sich die flächendeckende Ausdehnung des Meereises der nördlichen Hemisphäre über ein konstantes klimatologisches Niveau hinaus verändert aber zwischen 1972-1975 war die Meereisausdehnung jedoch erheblich geringer.

Der Auror des klimawandelkritischen Artikels folgert: „Dasselbe Spiel wird mit dem Eisschild der Arktis und Antarktis betrieben. Auch hier werden Daten, die Anomalien zeigen, die größer als die heutigen sind, schlicht verschwiegen.“ Was schließen ich daraus? Der Autor hat sich einer Meinung angeschlossen, die er nicht überprüft hat. Die Wissenschaftler, die diese Grafik verwendet haben, schließen aus ihr, dass vor 1976 die Meereisausdehnung geringer war als 1976 – seither hat sie sich aber „über ein konstantes klimatologisches Niveau hinaus verändert“!

In der Zusammenfassung ihrer Untersuchung sagen sie:

„***** Es gab eine reale, aber unregelmäßige Zunahme der globalen Oberflächentemperatur seit dem neunzehnten Jahrhundert
***** Es hat im selben Zeitraum einen ausgeprägten, aber unregelmäßigen Rückgang der Mehrzahl der Berggletscher gegeben
***** Die Niederschläge in Afrika südlich der Sahara sind sehr unterschiedlich auf Zeitskalen von Jahrzehnten
*** Der Niederschlag hat in der Sowjetunion in den letzten Jahrzehnten zugenommen
*** Seit den 1950 Jahren hat sich über den USA eine stetige Zunahme der Trübung um einige Prozent ergeben
* Über Australien wurde ein größerer, plötzlicherer, aber weniger sicherer Anstieg von Trübung beobachtet. mm

Wer dennoch am Abschmelzen der Polkappen zweifelt, der schaue doch bitte dieses Video an: Film über die Veränderungen der arktischen Eiskappe

Siehe hierzu auch: Der Meeresspiegel steigt – Lüge oder Wahrheit?
Oder: Extreme Wettersituationen und vermehrte Waldbrände – Wahrheit oder Lüge?
Oder: Der Meeresspiegel steigt – Wahrheit oder Lüge?

Ich freue mich über jede Aktion:
error

Extreme Wettersituationen und vermehrte Waldbrände – Wahrheit oder Lüge?

Immer wieder wird in den Medien auf Extreme Wettersituationen und vermehrte Waldbrände aufmerksam gemacht. Diese werden als Argumente für einen notwendigen Wandel zu mehr Klimaschutz verwendet. Nun gibt es Befürworter dieser Argumentation als auch entschiedene Gegner.

Im Artikel „Lügen als Geschäftsgrundlage: UNwahrhaftige lassen Meeresspiegel heftig steigen – ZDF lügt mit“ vom 23.09.19, wird z.B. von Lügen gesprochen. Der Artikel bezieht sich auf die Veröffentlichung des ZDF: „UN: Heißeste Fünf-Jahres-Periode-Meeresspiegel steigt im Jahr um vier Millimeter“ (22.09.2019, 18:38 Uhr)“ In diesem Artikel heißt es: „… das führe zu mehr extremen Wettersituationen wie Stürme und Überschwemmungen.“

Im Artikel, welcher die Mehrheit der Veröffentlichungen zum Klimaschutz der Lüge bezichtigen will, heißt es diesbezüglich: „Beginnen wir mit der Entwicklung der Häufigkeit und Schwere von Hurricans und Waldbränden mit Daten für die USA: Weder werden Hurricans häufiger noch nehmen Waldbrände zu. Das Gegenteil ist der Fall.“

Als Beleg wird z.B. diese Grafik angeführt:

Quelle: Whatsupwiththat

Wie in meinen Augen deutlich ersichtlich ist, hat sich die Anzahl der Hurricans mit mehr als 64 Knoten Geschwindigkeit verringert (siehe blaue Linie) – dem gegenüber hat sich die Zahl der Hurricans mit mehr als 96 Knoten erhöht (siehe grüne Linie)! Grob betrachtet hat sich die durchschnittliche Anzahl der „leichteren“ Hurrikans pro Jahr von 52 auf 42 verringert, dafür hat sich diese Zahl für die „schwereren Hurrikans“ erhöht – mit auffälligen Pieks von 1992 bis 1998, von 2002 bis 2008 und 2015 bis 17! Für mich ist diese Grafik ganz und gar kein Beleg, welcher gegen eine Zunahme von Umweltkatastrophen spricht. Schwerere Hurricans führen zu erheblicheren Umweltkatastrophen als leichtere!

 Hinsichtlich der Waldbrände führt der Artikel folgende Grafik an:

Quelle: Whatsupwiththat

Diese Grafik zeigt, dass die Waldbrände in den Jahren zwischen etwa 1931 und 1962 drastisch zurück gegangen sind. Seitdem sind sie im Verhältnis zu 1931 auf relativ niedrigem Niveau geblieben. Dennoch ist deutlich zu sehen, dass sie etwa seit 1988 wieder steigen, seit 1997 sogar deutlich!  

Ich kann anhand dieser Grafiken dem Autor des Artikels, welcher Argumente entkräften möchte, die für die Notwendigkeit des Klimaschutzes sprechen, nicht beipflichten. Er schreibt zwar: „Weder werden Hurricans häufiger noch nehmen Waldbrände zu. Das Gegenteil ist der Fall.“ Doch dies sehe ich anhand der gegebenen Grafiken ganz und gar nicht bestätigt!

Siehe hierzu auch: Der Meeresspiegel steigt – Wahrheit oder Lüge?
Oder: Extreme Wettersituationen und vermehrte Waldbrände – Wahrheit oder Lüge?
Oder: Der Meeresspiegel steigt – Wahrheit oder Lüge?
Oder: Schmelzen der Eiskappen – Lüge oder Wahrheit?

Ich freue mich über jede Aktion:
error

Der Meeresspiegel steigt – Lüge oder Wahrheit?

Immer wieder wird in den Medien auf das Steigen des Meeresspiegels aufmerksam gemacht. Dabei wird darauf hingewiesen, dass ganze Städte und Landschaften von der Landkarte verschwinden werden. Dies wird als Argument für einen notwendigen Wandel zu notwendigem Klimaschutz verwendet. Nun gibt es Befürworter dieser Argumentation als auch entschiedene Gegner.

Im Artikel „Lügen als Geschäftsgrundlage: UNwahrhaftige lassen Meeresspiegel heftig steigen – ZDF lügt mit“ vom 23.09.19 wird z.B. von Lügen gesprochen. Der Artikel bezieht sich auf die Veröffentlichung des ZDF: „UN: Heißeste Fünf-Jahres-Periode-Meeresspiegel steigt im Jahr um vier Millimeter“ (22.09.2019, 18:38 Uhr)“ In diesem Artikel heißt es:  Ein weiteres Ergebnis der Erderwärmung ist ein beschleunigter Anstieg des Meeresspiegels. In den vergangenen Jahren nahm demnach der Anstieg von drei Millimetern pro Jahr auf vier Millimeter zu.“

Der Autor des Artikels, welche diese Aussage als Lüge bezeichnet und dies beweisen will, führt folgendes Schaubild an: Im Artikel heißt es : „In der folgenden Abbildung haben wir eine kleine Reihe von Daten zusammengestellt, die jährliche Veränderungen im Meeresspiegel zeigen. Nun verändert sich der Meeresspiegel nicht überall gleichförmig. Die folgende Abbildung zeigt, welche Veränderungen im Meeresspiegel sich bei unterschiedlichen Messstationen ergeben. Die Daten stammen von NOAA, die Abbildung hat Tony Heller erstellt.“ Hier das Schaubild:

Quelle: Tony Heller

Hier sind, so meine Interpretation, Messdaten unterschiedlichster Messstationen dargestellt. Diese weisen nach, dass sich an manchen wenigen Stellen (ganz links) der Meeresspiegel gesenkt hat, während er sich an anderen Stellen massiv erhöht hat. Daten von 47 Messstellen sind aufgeführt, an 9 hat sich der Meeresspiegel gesenkt, an einer blieb er unverändert, an 37 ist er gestiegen. Im Artikel wird diese Grafik kommentiert mit: „Wie man sieht, ist der behauptete Anstieg von fast 4 mm pro Jahr eine Behauptung, die sich anhand von direkter Messung der Wasserstände an entsprechenden Messstationen nicht belegen lässt.“ Sicherlich lässt sich der Anstieg von 4 mm pro Jahr nicht an allen Messstellen nachvollziehen, dennoch spiegelt diese Grafik vor allem einen Anstieg – und dies an den meisten Messstellen!

Es wird noch eine weitere Grafik angeführt. Hierzu schreibt der Autor: „Nun zu unserer Datenreihe. Sie zeigt eine Entwicklung über etliche Jahre, von wann bis wann ist unerheblich, denn es geht darum, die Systematik hinter dem Klimawandel-Betrug der derzeit erfolgt, deutlich zu machen.“ – so, so, der Entwicklungszeitraum ist unerheblich? Als in Statistik nicht ganz unbedarfte Person sehe ich diese Aussage eher kritisch. Doch nun zu der Darstellung:

Quelle: @Sciencefiles, 2019)

Im Artikel heißt es: „Die einzelnen Punkte geben die jährliche Steigerung des Meeresspiegels wieder. Für die gesamte Datenreihe ergibt sich eine Steigerung von durchschnittlich 0,2 mm, d.h. eine Zunahme, die kaum der Bezeichnung Veränderung wert ist.“ Ich frage mich, wie kommt der Autor zu der Zahl 0,2 mm? Wenn ich das statistische Mittel der gegebenen Zahlen ausrechne, so komme ich auf durchschnittlich 4,01mm! (Beim statistischen Mittel werden alle gegebenen Zahlen addiert und durch die Anzahl geteilt!) Gehe ich davon aus, dass T39 für 2019 steht, so stünde T1 für 1979. Dies würde bedeuten, von 1979 bis etwa 1990 hat sich die Erhöhung des Meeresspiegels weitestgehend verringert (unterbrochen von zwei Messdaten). Nach 1990 kam es kurzfristig zu einer massiven Erhöhung, um relativ zeitnah wieder zu fallen. Seit etwa 1994 findet vornehmlich ein Anstieg statt – mit zwei Ausreißerwerten um 1999 und um 2002. Nach meinem Empfinden spiegelt diese Grafik ein relativ kontinuierliches Ansteigen des Meeresspiegels seit etwa 1993.

Dennoch bezichtigt der Autor die Medien und die Politik, die genannten Daten zu manipulieren: „Die erste Möglichkeit, aus wenig viel zu machen, besteht darin, die Daten willkürlich zu teilen, z.B. wie die UN das tut, in Abschnitte von jeweils 5 Jahren und einen Durchschnitt zu bilden. Das haben wir in dem blauen Band am Boden der Abbildung gemacht.“ Anmerkung von mir: Daten in Abschnitte zu unterteilen ist keine Manipulation! „Der Durchschnitt, der sich für die letzten beiden Fünfjahresblöcke ergibt, entspricht dem, der für die ersten fünf Jahre gemessen wurde.“ Anmerkung von mir: dies ist relativ klar ersichtlich! Es wäre interessant zu erforschen, weshalb der Meeresspiegel in den Jahren danach fiel – dass er jetzt aber steigt ist ebenso eindeutig ersichtlich! „Will man die letzten Jahre zu etwas „Außergewöhnlichem“ machen, dann muss man die Datenreihe am besten bei T15 beginnen lassen. Das ist die Manipulations-Strategie, die die UN benutzt.“ Auch dies ist keine Manipulation – Statistik arbeitet nun mal mit Daten und jeder, der Daten zur Unterstützung seiner Argumente nutzt, richtet seinen Fokus natürlich auf die Daten, die für ihn relevant erscheinen. Es braucht nicht näher erläutert zu werden, dass sich die Mittelwerte jeweils verschieben, wenn die Daten weiter links in der Grafik unberücksichtigt bleiben. Dies ändert in meinem Empfinden jedoch nichts an der Tatsache, dass der Meeresspiegel steigt!

Siehe hierzu auch: Der Meeresspiegel steigt – Wahrheit oder Lüge?
Oder: Extreme Wettersituationen und vermehrte Waldbrände – Wahrheit oder Lüge?
Oder: Schmelzen der Eiskappen – Wahrheit oder Lüge?

Ich freue mich über jede Aktion:
error